Kraft-Wärme-Kopplung

Ein Verbrennungsmotor treibt einen Generator an, der ca. 30% der eingesetzten Energie in elektrischen Strom umwandelt. Aus der restlichen Energie (ca. 70%) entsteht Wärme.

Bei konventionellen Kraftwerken wird diese Energie über ein Kühlsystem in die Umwelt abgeführt.

Dagegen wird bei der Kraft-Wärme-Kopplung die Wärme genutzt, zB. zum Beheizen eines Gebäudes und zur Warmwasserbereitung. Daduch ist Stromerzeugung mit einer Energieausbeute von über 90% möglich.

Eingesetzt wird dieses Prinzip für die Wärmeversorgung von Einfamilienhäusern bis hin zu Großabnehmer wie Hallenbäder oder auch als zentrale Wärmequelle in einem Fernwärmenetz.

Förderung von Bhkw´s durch BAFA, KfW

Senertec (Hersteller von Bhkw´s)


Beispielanlagen Kraftwärmekopplung

Familie Langer

Blockheizkraftwerk: Dachs RS
Brennstoff: Rapsöl
Wärmeleistung: 10,3 kW
Elektrische Leistung: 5,0 kW
Pufferspeicher: 800L
Standort: Vagen/Bruckmühl
Baujahr: 2007